Utilities
Utilities
line

LEIGHTON BUZZARD.
SMARTER NETWORK STORAGE.

HINTERGRUND

 

Das Vereinigte Königreich wird zunehmend mit sauberer Energie aus Wind und Sonne versorgt. Doch aufgrund der fluktuierenden Erzeugung stößt das britische Inselnetz insbesondere im Winter zunehmend an seine Grenzen. Denn es existieren nur sehr wenige konventionelle Kraftwerke, die durch eine flexible Fahrweise das Netz stabil halten können.

 

Eine besondere Herausforderung besteht darin, dass die Briten im Winter sehr viel elektrisch heizen. Die zwar nur wenige Wochen im Jahr andauernde, aber intensive Heizsaison beansprucht das Netz jedoch so sehr, dass teure Netzausbau- und Verstärkungsmaßnahmen wie zusätzliche Leitungen und Transformatoren nötig werden.

 

 

HERAUSFORDERUNG

 

Wissenschaftliche Hochrechnungen des Imperial Colleges in London haben ergeben, dass durch die Installation von zwei Gigawatt (GW) Speicherkapazität bis in die 2020er Jahre jährlich drei Milliarden britische Pfund gespart werden könnten. Mit der Zunahme fluktuierender Stromerzeugung steigt dieser Wert deutlich auf jährlich zehn Milliarden Pfund – bei 25 GW installierter Speicherleistung.

 

Vor diesem Hintergrund startete der Verteilnetzbetreiber UK Power Networks Europas größtes Speicher-    Demonstrationsprojekt. Es sollte – gefördert durch Mittel des „Low Carbon Networks Fund“ – herausfinden, in welchem Umfang Speichertechnologien zur kosteneffizienten Umsetzung der britischen CO2-Reduzierungsstrategie (UK Carbon Plan) eingesetzt werden können.

 

 

UNSERE LÖSUNG

 

Gemeinsam mit unseren Partnern S&C Electric und Samsung SDI haben wir unter dem Namen „Smarter Network Storage“ (SNS) ein voll automatisiertes     6 MW/10 MWh-Batteriekraftwerk am Umspannwerk in Leighton Buzzard, nordwestlich von London errichtet.

Vier Jahre lang, von Januar 2013 bis Dezember 2016, wurden hier verschiedene Anwendungsfälle für Speicher erprobt. Die Tests bewiesen, wie gut die Batterie unterschiedliche Systemdienstleistungen bereit stellen kann und welche Erlösquellen es für Speicher im Stromsystem gibt.

Der Batteriepark wird hauptsächlich eingesetzt, um die Versorgung abzusichern. Je nach Bedarf reagiert er automatisch auf Preissignale und trägt – beispielsweise in der Heizsaison – zur Verschiebung von Lastspitzen bei. Des Weiteren stellt der Batteriespeicher Regelleistung zur Verfügung. Dabei stabilisiert der Batteriepark das Netz wesentlich effizienter als herkömmliche thermische Kraftwerk.

„Das Team von Younicos hat einen entscheidenden Beitrag zum Erfolg des Projekts geleistet. Ihrer Software ist es zu verdanken, dass der Speicher unterschiedliche Services zur Verfügung stellen kann. So steigern wir den Wert des Speichers für das Netz.“

 

Nicholas Heyward, Project Director, UK Power Networks

UNSER ERFOLG

 

 

Das Projekt zeigt erfolgreich die unterschiedlichen Anwendungsfälle und damit auch Vermarktungsmöglichkeiten für Speicher auf. Zusätzlich können durch den Einsatz des Speichers sechs Millionen Pfund für sonst notwendige Ausgaben für Transformatoren, Erdkabel oder Stromleitungen zum Ausbau des Netzes vermieden werden.

Möglich wurde das durch unsere gleichermaßen effiziente wie flexible Softwareplattform Y.Q. Weit über die ursprünglichen Anforderungen hinaus konnte sie im Laufe des Projektes immer wieder an neue Kunden- und Marktanforderungen angepaßt werden und trug so wesentlich zum Projekterfolg bei. Zudem konnten wir die Softwarearchitektur stetig weiterentwickeln. Dadurch arbeitet der Batteriepark nun im Folgeprojekt noch effizienter – und erbringt dabei zusätzliche Dienstleistungen.

 

FACTS & FIGURES

3

Milliarden jährlich

Schätzungsweise 3 Milliarden Pfund Einsparung bis 2020 durch die Installation von 2 GW Batterieleistung.

6

Megawatt-Speicherlösung

Installation eines voll-automatischen Batteriekraftwerks am Umspannwerk Leighton-Buzzard im Nordwesten von London.

13,2

Millionen Pfund

Das Projekt wurde ausgezeichnet und durch Mittel des „Low Carbon Networks Fund“ gefördert. 

BILDERGALERIE

UNSERE TECHNOLOGIE

 

Unsere intelligente Software Plattform Y.Q gewährleistet, dass der Batteriepark jederzeit automatisch auf Preis- und andere Marktsignale reagiert und die jeweils notwendigen Dienstleistungen erbringt. So sichert der Batteriepark neben der Frequenz auch die Spannung oder fängt Erzeugungs- oder Lastspitzen ab.

Unsere Algorithmen sorgen zudem dafür, dass die Batterie stets „voll“ bzw. „leer“ genug ist, um Strom ins Netz abzugeben bzw. aufzunehmen. Schließlich optimiert unsere Software auch die Lebensdauer der Batterie, indem sie die verwendeten Lithium-Ionen-Zellen möglichst oft in ihrer „Wohlfühlzone“ lässt.

 

Unsere Algorithmen sorgen zudem dafür, dass die Einheit stets „voll“ bzw. „leer“ genug ist, um Strom ins Netz abzugeben bzw. aus dem Netz aufzunehmen. Schließlich optimiert unsere Software auch die Lebensdauer der Batterie, indem sie die verwendeten Lithium-Ionen-Zellen möglichst oft in ihrer „Wohlfühlzone“ lässt.